Stadtbibliothek
Röthenbach a.d. Pegnitz

Internet-Cafe

Das Internet-Café in der Stadtbibliothek kann von allen registrierten Bibliotheksbenutzern in Anspruch genommen werden.

Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr ist vor der erstmaligen Benutzung die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten notwendig. Vor der Nutzung des Internets müssen sich Interessierte an der Theke in die Internet-Benutzerliste eintragen und die Benutzungsordnung für das Internet-Café durch Unterschrift anerkennen.

Das Surfen auf den sechs vorhandenen Plätzen ist kostenlos. Für einen Ausdruck (Farbdrucker) werden 20 Cent berechnet.

Recherchenergebnisse können auf von der Stadtbibliothek bereitgestellten Disketten, CDROMs oder DVDs, die gegen eine geringe Gebühr zu erwerben sind, mitgenommen werden.

Das Internet ist ein weltweites Netzwerk, das aus einem Verbund von zigtausenden von Computern besteht. Dazu gehören Großrechner von Behörden, Bibliotheken, Universitäten, Firmen und zunehmend auch privat genutzte PCs.

Dieses riesige Computernetz dient zum Datenaustausch in jeglicher Form. Die Nutzungsmöglichkeiten des Internets sind nahezu unbegrenzt. Die Röthenbacher Internet-PC-Plätze in der Stadtbibliothek bieten dem Benutzerkreis der Stadtbibliothek den nichtkommerziellen Zugang zu diesem Medium. Den organisatorischen und ordnungsgemäßen Ablauf der Benutzung regelt diese Benutzungsordnung.

1. Benutzerberechtigung

Die Röthenbacher Internet-PC-Plätze in der Stadtbibliothek können von allen eingetragenen Bibliotheksbenutzern in Anspruch genommen werden. Die Benutzer haben den von der Stadtbibliothek ausgestellten Benutzerausweis vorzulegen, sich in die Internet-Benutzerliste einzutragen und diese Benutzungsordnung sowie deren Einhaltung durch Unterschrift anzuerkennen. Bei Minderjährigen ist vor der erstmaligen Benutzung die Zustimmungserklärung eines Erziehungsberechtigten notwendig. Diese Zustimmung wird in der EDV gespeichert.

2. Benutzungsdauer

Die Benutzungsdauer ist pro Person und Tag auf 30 Minuten beschränkt. Die  Reihenfolge der Benutzer ergibt sich aus der Eintragung in die Benutzerliste. In Ausnahmefällen, z. B. es sind keine weiteren Interessenten in die Liste eingetragen, kann die Benutzungsdauer durch das Bibliothekspersonal verlängert werden.

3. Gebühren

Die Benutzung der Internet-PC-Plätze ist gebührenfrei. Für den Ausdruck der  Rechercheergebnisse auf Papier werden pro Seite 20 Cents berechnet. Beim  Herunterladen auf Diskette (siehe Punkt 4) werden für die gestellte Diskette 50 Cents berechnet, für eine CDROM 20 Cents.

Die Gebühren dienen zur Deckung der Selbstkosten (Papier, Druckfarbe u.a.) und werden durch Beschluss des zuständigen Stadtratsausschusses festgelegt.

4. Speichern von Rechercheergebnissen auf Diskette

Von Disketten und CDROMs, die von Benutzern zum Speichern von Rechercheergebnissen mitgebracht werden, kann eine Virengefahr ausgehen. Mitgebrachte Disketten und CDROMs dürfen daher nicht in den städt. PCs verwendet werden. Den Benutzern wird die Möglichkeit geboten, auf die von der Bibliothek bereitgestellten Disketten und CDROMs, die gegen eine geringe Gebühr zu erwerben sind, die Rechercheergebnisse herunterzuladen.

5. Aufsuchen von Gewaltdarstellungen oder anderer Straftatbestände unterschiedlichster Art

Da im Internet keinerlei thematische Kontrollmöglichkeiten bestehen, wird dieses auch zum Transport von Inhalten benutzt, die eindeutig strafrechtlich relevant sind (z.B. pornographische, rassistische und verfassungsfeindliche Inhalte). Trotz der Informationsfreiheit des mündigen Bürgers ist eine öffentliche Institution verpflichtet, gerade dort, wo auch Minderjährige das Angebot nutzen können, die Benutzung dieser Angebote auszuschließen. Mit der Aufnahme eines Internet-Vermerkes in die EDV erklären sich die Benutzer deshalb bereit, an den öffentlichen Internet-PC-Plätzen in der Stadtbibliothek keine solchen Internetangebote aufzurufen/anzusehen. Festgestellte Verstöße werden rigoros mit dem Verbot der Internet-PC-Plätzebenutzung geahndet.

6. Sonstiges

Das Installieren mitgebrachter eigener Software auf die städt. Rechner (PCs) ist verboten. Gleiches gilt für das Verstellen der installierten Betriebssoftware. Die Nutzung von Internet-Diensten wie newsgroups, E-Mail und kosten-pflichtigen Angeboten ist ausgeschlossen oder untersagt.

Im übrigen finden die Vorschriften der Benutzungsordnung für die Stadtbibliothek Röthenbach Anwendung.
Den Anweisungen des Bibliothekspersonals ist Folge zu leisten. Hilfestellung beim „Surfen“ im Internet kann vom Bibliothekspersonal nicht gegeben werden. Benutzungshinweise liegen auf dem Tisch neben dem PC aus.

Der Verstoß gegen diese Benutzungsordnung kann zum Ausschluss aus der Internetbenutzung führen.
Diese Benutzungsordnung wurde vom Sport-, Kultur- und Umweltausschuss am 18.05.1999 genehmigt und am 13.11.2001 geändert.